Ritsuko Akagi

Aus NGE Wiki
(Weitergeleitet von Ritsuko)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ritsuko Akagi
Ritsuko Akagi
Personendaten
Geburtsdatum 21. November 1985
Alter 30
Blutgruppe B
Sonstiges
Organisation NERV
Tätigkeit Leiterin der wissenschaftlich-technischen Abteilung bei NERV
Erstes Auftreten Episode 01
Darstellung
Deutsche Synchronstimme Peggy Sander
Seiyū Yuriko Yamaguchi

{{Infobox Personen/{{{Engel}}}|Name_Engel={{{Name_Engel}}}|Wievielter Engel?={{{Wievielter Engel?}}}|Titel={{{Titel}}}|Größe={{{Größe}}}|Erstes Auftreten=Episode 01}}

Ritsuko Akagi (赤木リツコ Akagi Ritsuko) ist die Taktische Offizierin bei NERV und einer der tragenden Hauptcharaktere der Handlung.

Charakter[Bearbeiten]

Ritsuko Akagi erscheint als das direkte Gegenstück zur quirligen bis draufgängerischen Misato. Sie ist, nach außen hin, auch und gerade in Gefahrensituationen äußerst stoisch und rationalistisch; sogar etwas kühl, denn im Gegensatz zu Misato, was ein wesentlicher Streitpunkt der beiden ist, nähme sie ein Zu-Schaden-Kommen der Children durchaus in Kauf, sofern es zum erfolgreichen Kampfe nötig wäre.

Ritsukos Zuständigkeitsbereich liegt in der Wartung und Überwachung der der EVA-Einheiten. Sie ist für deren reibungslose Funktionstüchtigkeit verantwortlich. Dies bedeutet, Ritsuko bedarf der Kenntnisse der EDV (sie beherrscht eine enorme Tippgeschwindigkeit), der Metabiologie, der Genetik, der Biomechatronik und – im Hinblick auf die optimale „Funktionstüchtigkeit“ der Piloten und deren Nervenkopplung zwecks der Synchronisation mit den EVAs – sogar der Medizin, der Neurologie und Psychologie, was sie alles auch aus dem Effeff beherrscht. Hierzu obliegt ihr vor allem die Navigation der MAGI-Computer.

Auch Ritsukos Jugend war nicht unproblematisch: Sie wächst bei ihrer allein erziehenden Mutter Naoko Akagi auf, die bereits bei GEHIRN als Wissenschaftlerin tätig war und von welcher der MAGI-Computer stammt. Sie erscheint als äußerst resolut, ehrgeizig (größenwahnsinnig?), streng und frigide. Trotzdem steigt Ritsuko in die Fußstapfen der Mutter und arbeitet sogar eine Zeit lang mit ihr zusammen, kurz vor der Erstinstallation der MAGI.

Ritsuko lebt zurückgezogen mit ihren Katzen. Sie nimmt jedoch verschiedentlich an Partys in Misatos Wohnung teil. Auch sie entgeht nicht den beiläufigen „Streicheleinheiten“ Kajis. Sie hat wahrscheinlich ein Verhältnis mit Gendo Ikari, den sie hinter den Kulissen sogar mit „Du“ anspricht: „Ich habe kein Glücksgefühl mehr, wenn du mit mir schläfst …!“ Sie ist Kettenraucherin und Kaffeetrinkerin.

Im Lauf der Serie bricht hinter der rationalistischen Fassade immer mehr das seelische Zerwürfnis hervor. Schon von Anbeginn rutsch ihr der ein oder andere Zynismus heraus. In Folge 23 schließlich dringt sie in das Central Dogma ein und vernichtet das Dummy Plug System mit den Rei-Ersatzklonen, wofür sie in Haft kommt. Trotzdem wird Misato sie im Gefängnis besuchen und sie nach Rat wegen Kaworu Nagisa alias Tabris fragen, denn ihre intellektuelle Kompetenz bleibt selbst im Arrest ungebrochen. In The End of Evangelion versucht Ritsuko, das MAGI-System zur Selbstzerstörung zu zwingen. Das System weigert sich aber letztendlich und Ritsuko wird von Gendo niedergeschossen. Die (mit Absicht) unverständliche Erklärung Gendos kommentiert Ritsuko mit „Lügner!“. Dies ist ihr letzter Atemzug.

Realitätsbezüge[Bearbeiten]

HIJMS Agaki
HIJMS Agaki von oben

„Akagi“ ist ein Vulkan im japanischen Gebiet Kanto.

Die „HIJMS Akagi“ war ein japanischer Flugzeugträger aus dem Zweiten Weltkrieg.


Achtung, Theorie! Theorie

Der folgende Abschnitt beschreibt umstrittene oder nicht abschließend geklärte Sachverhalte und gibt die Meinung des/der Autoren wieder.


Nikotinsucht[Bearbeiten]

„Nikotin ist eine der am schnellsten süchtig machenden Substanzen. Es hat nicht nur psychostimulierende Wirkungen wie Kokain oder Amphetamin, sondern stößt im Gehirn die gesamte Breite der Neuromodulatoren an und wirkt wie der Dirigent in einem Konzert auf viele Instrumente ein.“ Prof. Lutz Schmidt, 2. Nikotin-Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Nikotinforschung

Nikotin heftet sich an die Acetylcholinrezeptoren des Vorderhirns und bewirkt so die Ausschüttung von Noradrenalin (antriebssteigernd), Dopamin (konzentrationssteigernd), Serotonin (gefühlsdämpfend) und Endorphinen ("Glückshormone"). „Dadurch wird verständlich, dass Hirnfunktionen wie Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Lernen durch Nikotin verbessert werden.“ (Lutz Schmidt)

Ritsuko ist nun offenkundig eine Kettenraucherin (und starke Kaffeetrinkerin). Wahrscheinlich "braucht" sie das Nikotin, um als Wissenschaftlerin gut genug zu "funktionieren". Es half ihr wohl bereits in ihrer Jugend, um den Ansprüchen ihrer strengen und ehrgeizigen Mutter Naoko Akagi gerecht werden zu können.


Achtung, Interpretation! Interpretation

Der folgende Abschnitt beschreibt nicht allgemein anerkannte Interpretationen und gibt die Meinung des/der Autoren wieder.


Seitenhieb auf die japanische Gesellschaft?[Bearbeiten]

Der Leistungsdruck in der japanischen Gesellschaft ist außerordentlich groß. Entsprechend hoch ist der Umsatz an entsprechenden Substanzen, auch dem Nikotin. Oftmals missachten Japaner Rauchverbote, aller Etikette zum Trotz.[1]


Materialien[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift "Merian", Ausgabe "Tokio und Japan", 1991