MAGI

Aus NGE Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Magi sind drei Supercomputer, die von Naoko Akagi entwickelt wurden. Die Magi bestehen aus Melchior, Balthasar und Caspar. Die einzelnen Computer spiegeln die drei Persönlichkeiten von Naoko Akagi dar. Diese wären die Mutter, die Wissenschaftlerin und die Frau. Die Persönlichkeiten stehen in den Computern immer im Konflikt. Die Magi kommen häufig zum Einsatz. Egal ob bei unerklärliche Fragen bei den Evangelions, oder auch für die Regierung der Stadt. Bei ziemlich allen Fragen ersucht man die Magi um Hilfe und befolgt anschließend deren Rat.

Magi entscheidet nach Mehrheit. Da es lediglich drei Parteien gibt, ist sozusagen relative Mehrheit gleich absolute Mehrheit, d.h. zwei dafür = Genehmigung; und umgekehrt: Zwei dagegen = Zurückweisung. Die einzige - sich in EoE als schicksalhaft herausstellende - Ausnahme: Die Selbstzerstörung, die eine "totale Mehrheit" in Form der einstimmigen Genehmigung aller drei Parteien notwendig macht.


Achtung, Theorie! Theorie

Der folgende Abschnitt beschreibt umstrittene oder nicht abschließend geklärte Sachverhalte und gibt die Meinung des/der Autoren wieder.


Naokos Seele im MAGI-Computer[Bearbeiten]

Es heißt, MAGI sei vollends logisch-analytisch und bar eines jedweden Gefangenseins in menschlichen Emotionen. Diese treiben den Menschen oft zu Verhaltensweisen, die sich aus seinem (Er-)Leben herausbilden und Außenstehenden daher als unberechenbar erscheinen, können sie doch schwerlich in andere "hineinblicken". MAGI jedoch, so meint man, obwohl mit dem "Persönlichkeitsprogramm" Naoko Akagis versehen, entscheidet strikt nach Datenlage und darf/muss daher sogar Neo Tokyo-3 "regieren", während die menschlichen Politiker allein Statisten zu sein haben.

Bei genauerem Hinsehen erweist sich jedoch, dass das genaue Gegenteil der Fall sein könnte und dass MAGI in Analogie zu den Evangelions mit den darinnigen Mütterseelen steht, die im krassesten Falle zu bestialischen Amokläufen imstande und bereit sind.

Weiterhin ist es ein alter Interpretationsansatz, dass die MAGI-Unterabteilung "Naoko als Frau" die Selbstzerstörung in EoE zurückweist, da sie Gendo mehr liebt als ihre eigene Tochter. Bei genauerer Betrachtung erweist sich auch dies möglicherweise als grundfalsch - und gerade deshalb wieder als voll zutreffend. Denn sollte es tatsächlich so sein, dass Naokos Seele in den MAGI steckt, ähnlich den anderen Müttern, die in den Evangelions hausen (müssen), könnte sich hier auch noch ein erschreckender und tragischer Lebenskonflikt zwischen Mutter und Tochter in Gestalt der MAGI und der sie umgebenden Handlungsstränge auftun:

Naoko gibt selber zu, dass sie ihrer Tochter nie eine gute Mutter sein konnte. In der Zeit, in der beide noch zusammen arbeiten, macht Ritsuko also gute Miene zu bösem Spiel und hält ihren inneren Zorn zurück. Nachdem Naoko die kleinkindliche Rei erwürgt hat - denn Rei hat ihr Gendo Ikaris abfällige und hintenherum geäußerte Bemerkungen kundgetan - nimmt sie sich entweder das Leben oder "wird gestorben" (möglicherweise ähnlich wie Kyoko Zeppelin Soryu und die anderen Mütter der potentiellen Children in Shinjis Klasse; diesbezüglich wiederum möglicher Sonderfall: Yui Ikari).

Naokos Leib ist nun tot, aber ihre Seele wird nun in die MAGI zwangsverfrachtet - vor ihrem Tod brauchte man laut Ritsuko nur noch "den Stecker reinstecken". Schlimmstenfalls ist es Ritsuko selber, die es aus Rachegefühl veranlasst, mit Gendos Einverständnis.

Dies wird Ritsuko dann aber in EoE zum Bummerang: Sie will den TI verhindern und leitet in der MAGI die Selbstzerstörung ein, dies würde das gesamte NERV-Hauptquartier miteinbeziehen. Gendo sieht seelenruhig zu, wie Ritsuko verzweifelt hofft, dass alle drei "Unter-MAGIs" zustimmen. Bekanntermaßen legt "Naoko als Frau" das Veto ein, die Selbstzerstörung wird gecancelt. Gendo wusste, dass Naoko als Frau so handeln würde - weniger aus Sympathie zu ihm, sondern aus Zorn darüber, dass Ritsuko sie in den MAGI-Computer eingesperrt hat. Ihre Verweigerung wäre dann nicht weniger als eine Art passiver Amoklauf! Und so kann Gendo Ritsuko erschießen und aus dem Weg räumen. Einzig Rei muss ihm nun noch gehorchen...

Hier ergibt sich folgendes Bild, das die These vom "reinen Rationalismus" nicht nur als fraglich, sondern als ganz und gar unmöglich erscheinen lässt:

Naoko als Mutter weiß, was in der Vergangenheit schiefgelaufen ist und kennt die wahren Absichten ihrer Tochter. Sie will ihr daher nicht im Wege stehen und gewährt die Autodestruktion. Auch die Wissenschaftlerin erkennt, dass diese Art von TI aus den Fugen geraten ist. Es gäbe Argumente für die Weiterverfolgung dieser TI-Variante und Argumente dagegen. Die Wissenschaftlerin entscheidet sich dagegen und erlaubt den Notausstieg. Einzig Naoko als Frau fällt Ritsuko in den Rücken: Sie ist wütend und rachsüchtig gegen Ritsuko und will ihr einen finalen Denkzettel verpassen. Sie hat hierbei nichts mehr zu verlieren: Sie ist seit Jahren im Metallkasten eingesperrt, und (noch einmal) sterben wird sie sowohl bei einer Destruktion als auch beim TI.

Möglicherweise kann sie sich sogar an Gendo rächen: Sie kannte Yui, sie kannte Rei von Kindesbeinen an (und damit Gendos Absichten), und sie musste auch Adam und Liliths Seelen (und damit ihre Persönlichkeiten) kennen, da dies für das Projekt E essentiell war und ist. Daher weiß sie auch, dass weder Adam noch Lilith einen TI nach der Maßgabe Gendos oder SEELEs vollfüllen würden.

Auch darf nie vergessen werden: NERVs Maschinerie ist samt und sonders mit dem Zentralcomputer, der MAGI-Einheit, verbunden, auch Kameras und Mikrofone. Ritsukos Mutter ist daher stets buchstäblich immer und überall anwesend und bekommt alles mit - und scheint alles für sie bedeutsame genau zu observieren...

Folglich weiß (oder zumindest hofft) sie, dass am Ende Rei Gendo in den Rücken fallen wird und so auch Naokos Rache an ihm vollzieht...

Nicht zuletzt ist es auch die ganz persönliche Situation Naokos, die sie zu dieser Entscheidung bringt. In Episode 13 ist explizit vom Übergriff Iruels auf die MAGI die Rede. Einen solchen Übergriff will Naoko freilich kein weiteres Mal geschehen lassen, noch dazu durch die eigene Tochter...

Wie so oft in NGE könnte sich hier das zuanfangst Augenscheinliche hinterher als genau umgekehrt herausstellen: Naoko fällt Ritsuko in den Rücken - jedoch um sich eben dadurch auch an Gendo zu rächen. Dies macht sie notwendigerweise aus ihrem Metallgefängnis, dem MAGI-Computer, heraus, der sich dadurch als ganz und gar nicht "rationalistisch" erweist - vermeintlich: Denn Naoko verfolgt eiskalt-durchdacht ihren eigenen Racheplan...

Je kochender die Wut, desto kälter die Rache - und desto effektiver die logische Planung. Dies ist für NGE wiederum typisch - Emotion und Intellekt nicht als Widerspruch, sondern als zwei Seiten derselben urmenschlichen Medaille.

(Es gibt auch ganz "lapidare" Hinweise: In Episode 10 ist man sich nicht sicher, ob es sich um einen Engel handelt oder nicht. Man frägt MAGI. Antwort: "50 zu 50", also "möglicherweise Ja und möglicherweise Nein". MAGI/Naoko scheint also genauso viel zu wissen wie ihre (ebenso?) menschlichen Kollegen. Sie "umschreibt" dies in der Sprache, die man von ihr erwartet und gewohnt ist - wieder eine typisch menschliche Eigenschaft...)