Das Wiki wurde auf die neuste MediaWiki Version aktualisiert. Falls irgendeine Funktion nicht mehr wie gewohnt funktioniert eine Nachricht an Ricardo02 schreiben.

Geofront

Aus NGE Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Größenordungen der Geofront


"Geofront" ist der offiziell genutzte Fachbegriff um die massive unterirdische Aushöhlung, genauer gesagt, die Geofront unterhalb von Tokyo-3 (vor dem Second Impact Hakone) zu bezeichnen. Jedoch ist der Öffentlichkeit nicht bekannt, dass die Geofront eigentlich keine natürlich auftretende Struktur, sondern der sogenannte "Schwarze Mond" (oder das, was von ihm übrig blieb) des Engels Lilith ist. Zudem wurde geheimgehalten, dass eine zweite Geofront in der Antarktis gefunden wurde, identisch zu der ersten: Der "Weiße Mond" des Adam. Der Gebäudekomplex des NERV Hauptquartiers befindet sich im Zentrum. Im Grunde wurde Tokyo-3 und das NERV Hauptquartier in und um die Geofront aufgebaut, in der sich Lilith befindet.

Die Geofront in der Antarktis wurde in geheimen UN Dokumenten auch als "GF-01" oder auch "Geofront-01" bezeichnet. Es ist nicht sicher ob das bedeutet, dass die Geofront unter Neo Tokyo-3 "Geofront-02" oder "Geofront-00" war, sprich, welche Geofront zuerst entdeckt wurde. Da jedoch die Existenz der Geofront in der Antarktis geheim gehalten wurde, fand der Begriff "Geofront-01" niemals öffentlich Verwendung und die japanische Geofront ist lediglich als "die Geofront" bekannt.

Ursprünglich war die Geofront eine ausgehöhlte Kugel massiven Ausmaßes, 13,75 km im Durchmesser. Mit der Zeit füllte sie sich mit Erde und Trümmern durch Erdrutsche. Heute liegt nur noch ein kleiner Teil der gesamten Aushöhlung frei. Als das NERV HQ gebaut wurde, hat man weiterführende Ausgrabungen gemacht um Zugangstunnel, Schienenbahnen und Autoreisezüge die zur Oberfläche führen, einzurichten.

Das NERV Hauptquartier

Der kuppelförmige Hohlraum, der die heutige Geofront ausmacht, hat einen Durchmesser von 6 km und im Zentrum eine Höhe von 900 Metern. Der höchste Punkt der Höhle wurde in einem Radius von 2 Kilometern zu einer Scheibe abgeflacht bzw. begradigt in der die Seitenwände zusammenlaufen. In der Mitte dieser Scheibe befindet sich die "Dachstadt", hoch- bzw. herunterfahrbare Gebäude innerhalb von Neo Tokyo-3. Bei Bedarf können diese Gebäude in die Geofront "eingefahren" bzw. "heruntergefahren" werden und befinden sich dann innerhalb der Geofront. Der höchste Punkt der Geofront reicht nicht ganz an die Erdoberfläche heran. Zwischen diesem Punkt und der Oberfläche befinden sich insgesamt 22 Panzerplatten um der NERV Basis unterhalb Schutz zu bieten. Damit liegt der Boden der Höhle ungefähr 1000 Meter unter der Erde.

Das NERV Hauptquartier

Wälder von Bäumen und Gras wurden durch die gesamte Geofront hindurch gepflanzt. Außerdem hat man einen künstlichen See (in dem ein NERV Patroullienschiff schwimmt) an einem Ende der Geofront geschaffen um Oberflächen-Konditionen für das Personal zu simulieren. Spezielle Spiegel auf der Erdoberfläche leiten Sonnenlicht zu riesigen Fenstern an der Oberfläche der Geofront. Auf diese Weise gibt es dort sogar einen Tag- und Nacht-Zyklus.

Das exakte Zentrum der Höhle ist eigentlich ein tiefer Graben (in der From einer umgekehrten Pyramide), in dem sich das NERV HQ, Stockwerk für Stockwerk, befindet (Das NERV HQ hat mehrere Stockwerke, die sich sogar unterhalb des Bodenniveaus der Geofront befinden). Die Stockwerke über Bodenniveau befinden sich innerhalb eines pyramidenförmigen Gebäudes das, leicht versetzt, den Graben darunter verlängert und direkt an dem künstlichen See liegt. Die dem See gegenüberliegende Seite der Geofront wurde nicht vollständig ausgegraben und führt deshalb, anstatt in einer wohlgeformten Kurve, in einer Serie von mehreren Hügeln an die Erdoberfläche. Demzufolge hat die Geofront an diesen Stellen nicht den vollen Durchmesser von 6 Kilometern.


Trivia[Bearbeiten]

  • "Geofront" ist ein realer Begriff. Ein englisches Wort, erfunden in Japan. Es bedeutet so viel wie, "Raum unter der Erde in dem Menschen leben/arbeiten können". Wegen Überbevölkerung und wenig Landmasse hatte man in Japan in Richtung "Leben/Arbeiten unter der Erde" geforscht.