Evangelion

Aus NGE Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evangelion
Eva-trio.jpg
Allgemeines
Typ

Humanoides Waffensystem

Technische Informationen
Höhe

ca. 40 Meter

Breite

ca. 15 Meter

Gewicht

unbekannt

Bewaffnung
  • Prog-Messer (on-board)
  • unterschiedliche Handwaffen (variabel)
Verteidigung

AT-Feld, Panzerung

Besatzung

1 Pilot

Nutzung
Funktion(en)
Zugehörigkeit

Die Evangelions, kurz EVAs (offizielle Bezeichnung: Humanoides autonomes Mehrzweckwaffensystem - künstlicher Mensch Evangelion) sind künstliche Lebensformen, welche aus dem genetischen Muster von Adam bzw. Lilith geklont wurden und von der Organisation NERV zur Abwehr der Invasionsstreitmacht, die als "Engel" bekannt ist, eingesetzt werden. Ein EVA ist typischerweise etwa 40 Meter hoch, von humanoider Gestalt und mit einer Panzerung versehen. Zum geregelten Einsatz bedürfen sie des Inputs eines Gerätes, das als Entry-Plug bezeichnet wird und Nervenimpulse (welche von einem Piloten stammen oder auch künstlich erzeugt werden können) in den EVA einspeist. Obwohl ein EVA eine eigenständige Lebensform ist benötigt er eine separate Energieversorgung, welche extern durch ein Umbilikal-Kabel oder intern durch Batterien oder eine S²-Maschine bereitgestellt werden kann.

Entwicklung[Bearbeiten]

Einheiten[Bearbeiten]

unvollständig[Bearbeiten]

Datei:Eva-reject.jpg
Die Überreste eines der ersten Prototypen
  • "Reject"-Prototypen
Die ersten experimentellen EVA-Einheiten waren allesamt Fehlschläge. Die skelettierten Überreste dieser Prototypen wurden 2015 in einer gesonderten Ebene des Geosektors aufbewahrt. Diese Überreste bestehen nur aus einem gepanzerten Kopfstück, zwei Armen und einem verkümmerten Rückgrat und besitzen keine Beine.
  • Simulationskörper
Drei unvollständige Evangelion wurden zu Testzwecken in der Pribnow-Box des NERV-Hauptquartiers aufbewahrt. Diese Einheiten besitzen keine Beine, keine Panzerung, nur einen einzigen Arm und anstelle des Kopfes treten mehrere Kabel aus dem Rückgrat heraus.

Prototypen[Bearbeiten]

Der erste funktionsfähige Evangelionprototyp. Die Einheit wurde regulär vom First Child Rei Ayanami gesteuert. EVA-00 wurde im Kampf mit dem 16. Engel durch Selbstzerstörung vernichtet.
Die Einheit wurde als erster Evangelion aus Lilith geklont und wird daher als Test-Type bezeichnet. EVA-01 wurde regulär vom Third Child Shinji Ikari gesteuert.

Serienmodelle[Bearbeiten]

Das erste Produktionsmodell. EVA-02 wurde in Deutschland hergestellt. Die Einheit wird regulär vom Second Child Soryu Asuka Langley gesteuert.
Die Einheit wurde in den USA fertiggestellt und während der Überführung nach Japan vom 8. Engel gekapert. EVA-03 wurde daraufhin als feindliches Objekt eingestuft und von EVA-01 zerstört.
Diesem Evangelion wurde zu Testzwecken eine S2-Maschine eingesetzt Jedoch wurde die Einheit bei einem Störfall während eines Testlaufs des Systems in der NERV-Außenstelle in Nevada vernichtet.
Die EVA-Einheiten 05 bis 13 gehören diesem Typ an. Sie verfügen über eine S2-Engine und werden durch das Dummy-Plug-System gesteuert, obwohl anfangs vorgesehen war, sie durch normale Piloten steuern zu lassen.

Betrieb[Bearbeiten]

Steuerung[Bearbeiten]

Ein Evangelion wird typischerweise durch einen Entry-Plug kontrolliert, in dem sich der Pilot befindet und Steuerbefehle über eine Kombination aus manuellen Inputs (über Handkontrollen, hauptsächlich zur Waffensteuerung) und direkten Nervenimpulsen (über ein Interface-Headset, zur Körperkontrolle) übermittelt. Die Piloten empfangen durch die Verbindung, die letzteres System liefert ein neurales Feedback, was zu einer Schmerzempfindung beim Piloten bei entsprechenden Beschädigungen des EVA führt. Die Fähigkeit zur Kontrolle eines Evangelions ist eng mit dem Synchronwert, den der Pilot mit der jeweiligen Einheit hat, verknüpft. Eine effektive Steuerung ist erst möglich wenn der Synchronwert einen bestimmten Grenzwert überschreitet.

Alternativ kann der EVA über ein sogenanntes Dummy-System auch ohne Pilot gesteuert werden. Dies geschieht indem ein speziell konstruierter Dummy-Plug eingesetzt wird, oder ein speziell ausgerüsteter Entry-Plug mit eingebauten Dummy-System genutzt wird. Im letztgenanntem Fall müssen die Inputs des Piloten durch externen Eingriff des Kontrollzentrums überbrückt werden.

Trotz den Restriktionen, die dem Evangelion aufgrund der Fremdsteuerung durch die Piloten auferlegt sind, kam es immer wieder zu spontanen selbstinduzierten "Beserkerläufen", bei denen die jeweilige Einheit vollständig außer Kontrolle geriet. Um dem entgegenzuwirken wird ein sogenannter Termination-Plug eingesetzt, der eigenständige Bewegungen unterbinden soll.

Energieversorgung[Bearbeiten]

extern[Bearbeiten]

Um eine ausreichende Energieversorgung zu gewährleisten werden die EVAs mit einem Umbilikal-Kabel an eine externe Energiequelle angeschlossen. Ist die maximale Länge des Kabels ausgeschöpft so wird es von der Schnittstelle am Rücken des EVAs entfernt und ein neues Kabel in Reichweite wird angeschlossen. Während des Austauschs wird die Energieversorgung durch interne Batterien sichergestellt. Es existiert jedoch auch die Möglichkeit zusätzliche Batterien an den Panzerplatten der Schultern anzuschließen.

intern[Bearbeiten]

Ein EVA ist für den Fall, dass er von einem Kabel getrennt wird oder ein Kabel ausgetauscht werden muss mit einer Batterie ausgestattet. Deren Ausdauer ist jedoch deutlich begrenzt. Die Betriebszeit liegt bei Maximalverbrauch bei einer Minute, bei Normalverbrauch bei fünf Minuten und bei 16 Stunden im reinen Lebenserhaltungsmodus.

Mehr Flexibilität liefert eine S²-Maschine, die Energiequelle der Engel, welche nahezu unbegrenzte Operationszeit liefert. Die einzigen standardmäßig damit ausgerüsteten Einheiten waren die Serienmodelle 05 - 13, sowie Einheit 04, die beim Testlauf zerstört wurde. Einheit 01 nahm die S²-Engine durch Aufessen des 14. Engels auf.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Waffen[Bearbeiten]

Für die Evangelions wurde eigens ein ausgedehntes Waffenarsenal entwickelt. Dieses Arsenal umfasst ein ausgedehntes Angebot an Schuss- sowie Hieb- und Stichwaffen, welche in den meisten Fällen schlicht vergrößerte Ausgaben von bekannten Waffen für normale Menschen umfassen. Um eine solche Vergrößerung bei Schusswaffen herzustellen, mussten jedoch teilweise völlig neue Prinzipien entwickelt werden.

Klingenwaffen
Ultraschall:

Unbekannt:

[1]

Schusswaffen
Projektil:

Energie:

Unbekannt:

Spezielle Funktionen[Bearbeiten]

Infrastruktursysteme[Bearbeiten]

Cage[Bearbeiten]

Aufenthaltsort der Evangelions außerhalb der Kämpfe und zu Wartungszwecken. Da es sich nicht um Maschinen handelt, sondern um künstliche Lebensformen, ist ihr Aufenthaltsort kein "Hangar", sonder ein "Käfig".

Aufzüge[Bearbeiten]

Nachdem einem EVA im Gefechtsfalle der Entry Plug mit Children eingepflanzt worden ist, wird die Einheit mittels Aufzug raketenhaft an die Erdoberläche geschossen.

Transport[Bearbeiten]

Muss eine EVA-Einheit einen längeren Transportweg hinter sich bringen, wird sie zu Wasser von einer Armada UN-Kriegsschiffen eskortiert, so geschehen bei EVA 02 ("Nigoki"); zu Luft wird mitunter ein schwerer Kampfbomber für den Transport zum Einsatzort herangezogen, der den Evangelion über dem Ziel abwirft.

Siehe auch[Bearbeiten]


Evangelion-Einheiten
EVA-00 | EVA-01 | EVA-02 | EVA-03 | EVA-04 | EoE: EVA-05-13 Massenproduktionsmodell | RoE: EVA-05 | Mark.06 | EVA-08