Episode 15

Aus NGE Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lüge und Verschweigen
Spion.jpg
Allgemeines
Episoden-Nr.

15

800px-Flag of Japan.svg.png Erstausstrahlung

10. Januar 1996

Originaltitel

嘘と沈黙 (Uso to chinmoku)

Zweiter Titel

'

Englischer Titel

Those Women Longed for the Touch of Others' Lips, and Thus Invited Their Kisses

Regie
Autor

Hideaki Anno

Szenenbuch
Handlung
Hauptcharaktere
Engel
Handlungsorte
Kontext
Vorherige Episode

Episode 14

Nachfolgende Episode

Episode 16

Amazon

{{{Amazon}}}


Die Sehnsucht nach Nähe, die Angst vor Nähe, die Angst, eine Nähe zu bekommen, die man gar nicht wollte, und die Sehnsucht nach einer Nähe, die man wollte, aber nicht bekam - auch hier wieder entpuppt sich der englische Titel als Wortspiel.

Und Adam und Lilith harren verschwiegen im Untergrund...

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Gendo und Kozo sind mit dem Hubschrauber unterwegs. Kozo hat eine Mitteilung vom Vorsitzenden Kiel. Dieser ist zunehmend sauer und droht offen mit der Entlassung von Gendo. Aber Gendo beschwichtigt mal wieder: Alles laufe nach Plan. Kaji darf noch eine Weile "weitermachen", aber zu Rei will Gendo nichts sagen.


Kaji befindet sich unterdessen in Kyoto in einem sehr herunter gekommenen Lagerschuppen. Etwas wichtiges habe vor 16 Jahren hier begonnen. Ein(e) Informant(in) taucht auf und unterrichtet Kaji über die Machenschaften von Marduk.


In der Klasse 2-A ist man beim Putzen. Kaji hat nur den Anrufbeantworter an. Asuka tut so, als würde sie von einem "Hentai" (dies schreit sie ins Telefon) belästigt. Sie erhofft sich so eine Reaktion von Kaji und dass er mit ihr endlich ausgeht. Hikari kriegt dies mit und kommt herbei. Da Asuka nun doch morgen Zeit hat, bettelt Hikari buchstäblich darum ("Onegai!"), ob ein Kumpel ihrer großen Schwester mit Asuka ausgehen dürfte.


Beim routinemäßigen Synchrontest fabulieren Ritsuko und Misato über die ständigen Einladungen zu Hochzeiten und die Kosten wegen ständiger neuer Kleider - und sie registrieren, dass es Shinji wirklich nicht so gut zu gehen scheint. Und dass dies vom bevorstehenden "Familientreffen" herkommt.


Im Fahrstuhl meint Shinji zu Rei, was er denn zu Gendo sagen solle und was für eine Person Gendo überhaupt sei. Denn die beiden seien ungewöhlich herzlich miteinander. Rei gibt da freilich nur ausweichende Antworten. Shinji meint dann zu ihr, beim Putzen habe sie sehr "mütterlich" ausgesehen. Dies lässt Rei erröten. Rei spricht von Verlegenheit - Gesicht und Stimme lassen aber auch beginnenden Zorn vermuten...


Spät abends sind Asuka und PenPen am Fernsehen (in etwas "verquerer" Position auf dem Boden), mit den obligatorischen Chips. Die heimgekommende Misato will freilich nicht das teure Lavendel-Parfüm an Asuka verleihen für deren morgiges Date. Das Parfüm sei nur was "für Erwachsene". Misato kuckt dann nach Shinji, der sich in seinem Zimmer schlafend stellt. Er müsse endlich einen Schritt vorwärts tun, sonst könne er sich nie gegen seinen Vater wehren, so Misato. Und nach dem ersten müsse dann auch der zweite folgen! Und vor allem solle er mit erhobenem Haupt seinem Vater gegenübertreten, denn gleichzeitig tritt er - auf dem Friedhof! - seiner Mutter gegenüber...


Misato schiebt die Tür zu und Shinji sich das Kissen über den Kopf, denn der "Smalltalk" der Frauen über den "Sinn teurer Kleider" ist ihm zuviel. Für Misato eigentlich auch - denn Asuka bringt freilich Kaji wieder ins Spiel.


Am nächsten Tag ist ein jeder der drei "rausgeputzt" für sein spezielles Date. Sie verabschieden sich beim (verwunderten) Pen². Die "Showacts" der Hochzeitsfeier werden sozusagem im (sehr zerhackten) Zeitraffer abgehandelt. Misato, Ritsuko und Kaji sitzen am selben Tisch. Kaji kommt zu spät, was Misato stört. Auf der Arbeit sei er pünktlich, nur was bringt das, wenn er eh nichts arbeitet? Kaji kommt dann endlich und schleimt sich gleich bei den Mädels ein. Misato rückt ihm erst mal die Krawatte sehr unsanft zurecht. Wie ein "altes Ehepaar" verhielten sie sich, so Ritsuko. Misato versteckt sich erst hinter dem Sektglas wie sonst hinter der Bierdose. "Ri-chan" habe Recht, so Kaji, Misato ist anderer Meinung.


In einem wüstenartigen Gebiet findet sodann das "Familientreffen" der Ikari's statt – das erste seit drei Jahren. Shinji ist damals weggelaufen. Eine Armee von Pflöcken füllt zunächst das ganze Bild aus, wohlgeordnet in Reih und Glied, und werfen markante Schatten. (Sie erinnern etwas an die Befestigungen der Wüstensanddünen in Tottori und Nakatajima.) Die Pflöcke entpuppen sich dann als Grabsteine, und diese als Dekoration, denn Yui liegt hier gar nicht. Shinji hat einen Strauß aus pinken Lilien und blauen Vergiss-mein-nicht dabei. Gendo hat freilich keine Bilder aufgehoben, er bewahre alles im Herzen, das reiche. Der Mensch überlebe durch Vergessen, aber manches dürfe er nicht vergessen, das habe Yui ihn gelehrt. Als für Gendo die Zeit um ist, verlässt er Shinji und “Yui” sehr abrupt. Im (sich als verbeult und verdreckt herausstellenden) NERV-Hubschrauber, in dem auch Rei sitzt, verschwindet er. Shinji ruft ihm noch ein “höfliches Dankeschön” Hinterher. Und das Blumenbündel liegt wie ein Neugeborenes vorm gefakten Grabstein...


Wieder daheim spielt Shinji Cello (Bach – Cello Suite Nr. 1). Pen² schläft in seinem kleinen Gemach und klingt fast wie ein Hund. Asuka kommt auch heim und applaudiert, und sie lobt Shinji auch – ohne Sarkasmus! Auch wenn Shinji wieder meint, er habe kein Talent. Aufs Durchhalten komme es aber an, so Asuka. Shinji spiele aber auch nur, weil sein Lehrer und Adoptiv-Vater es ihm gesagt habe. Er hätte abbrechen können, aber das wurde ihm nicht gesagt. Typisch, meint Asuka. Sie hat abgebrochen und ihre “Möchtegern-Liebschaft” in der Achterbahn-Warteschlange stehen lassen. Nichts gehe über Kaji.


Derweil beim „alten Studententrio“, das nach der Hochzeitsfeier in eine Bar ist: Misato geht zur Toilette, sich frischmachen - oder sich zu übergeben. Denn laut Ritsuko trinke sie wieder unkontrolliert. Eben wegen der Kontrolle trinke man, so Kaji, der sich auch über Misatos High Heels freut. Die habe sie früher nie getragen – als sie de facto noch Kinder waren. Kaji gibt Ritsuko dann ein Souvenir – von einer Katze, wie er meint. Tatsächlich ist es eine Art Münze, darauf eine Katze mit großen Augen, eingerahmt von einem Herz und mit rosanem Rand. Kaji will indes nicht nochmal eine Bezeihung mit Misato. Eine Niederlage reicht. Ritsuko dahingegen rät ihm freundschaftlich, sich nicht noch mehr in Gefahr zu bringen. Die wiedergekehrte Misato pflichtet dem bei. Kaji ändere sich wohl nie. Ritsuko bringt da typischerweise „Homöostasis und Transistasis“, Bewahren vs. Verändern – und macht sich von dannen, sie habe „noch zu arbeiten“...

Shinji versucht Misato anzurufen, aber sich hat nur Bandansage. Asuka meint, wenn sie mit Kaji aus ist, wird es ganz bestimmt morgen.

Doch zunächst übergibt sich Misato (ein weiteres Mal?) in einer Seitengasse. Kaji ist bei ihr und nimmt sie dann Huckepack. Sie sinnieren über Kindheit und Erwachsensein: Sich übergeben wie ein Kind vs. das Tragen von Stöckelschuhen. Und Kaji müsse sich mal wieder rasieren. Misato geht nun selber weiter, die Schuhe in der Hand. (Motten umschwirren eine Straßenbeleuchtung.) „Fly Me To The Moon“ setzt im Hintergrund an. Misato entschuldigt sich fürs Schlussmachen vor Jahren. Sie gibt nun zu: Kaji hat tatsächlich ihrem Vater geähnelt. Das hat ihr Angst gemacht, deshalb ist weggelaufen zu NERV – dem ehemaligen Arbeitgeber ihres bereits verstorbenen Vaters! Kaji meint zwar, sie brauche sich nicht schuldig zu fühlen; aber als sie sich beginnt, mit Shinji zu vergleichen und sich richtig hinein steigert, beendet er ihre Panikattacke mit einem festen Kuss auf ihre Lippen. Die Pömps lässt sie zu Boden fallen...

Asuka und Shinji (und PenPen) indessen langweilen sich daheim. Da kommt Asuka auf die spontane (?) Idee, sie und Shinji könnten sich doch küssen. Shinji ist freilich perplex. Ob es daran liege, dass es der Todestag der Mutter ist und er meint, sie sieht ihn vom Himmel, sagt Asuka allen Ernstes. Oder ob der Angst hat. Das empört Shinji, er habe doch keine Angst vor einem Kuss. Dann könne man es ja machen, Zähne habe er ja auch geputzt. Asuka tritt also vor Shinji. Erst schauen sie sich wortlos an, dann kommen sie sich näher. Shinji solle aufhören zu atmen (!!), das kitzle sie. Sie hält ihm daher die Nase zu. Der Kuss dauert und dauert, Shinji läuft erst rot, dann grün an – bis er sich befreit. Asuka läuft ins Bad und spült sich den Mund aus, ihr hat es „nicht so gefallen“.

Kaji taucht mit der nun ziemlich torkelnden Misato auf. Sie legt sich ins Bett und schläft anscheinend gleich ein. Asuka freut sich über Kaji, und ob er denn nicht bleiben könne. Nein, er muss sich „frisch machen“, so kann er nicht auf die Arbeit, meint er. Asuka nimmt in am Arm, er geht aber darauf nicht ein. Misatos "Erwachsenenparfüm", das nun auch an Kaji klebt, gibt Asuka freilich den Rest. Vor der Tür meint er noch, dass sie sich um Misato kümmern sollen. Dann ist er auch schon weg. Asukas Stimmung verfinstert sich. Shinji frägt nach; es ist weil er sie geküsst hat, behauptet Asuka nun. Und stampft aus dem Zimmer.

Am nächsten Tag in der Klasse 2-A fehlt Ayanami wie so oft. Sie befindet sich im Hauptquartier in einer Röhre, nackt und schwebend in Nährflüssigkeit (LCL?). Die Röhre hängt an einem riesigen Klumpen aus Schläuchen und Drähten, ähnlich einem Gehirn oder Gedärm. Gendo steht ihr gegenüber, sie lächeln sich an. Alles ist in orangenes Licht getaucht.

Ryoji Kaji ist auch zu Gange in den Tiefen des HQ. Grad will er sich mit seiner ID-Card Zugang verschaffen zu einem hermetisch verriegelten Bereich – da klickt es an seinem Genick: Niemand anderes als Misato hält ihm ein Schießeisen an den Hinterkopf. Wie es ihr gehe, meint Kaji. Danke, wieder nüchtern, meint Misato. Er habe NERV unterschätzt, so Misato weiter. Er habe Misato ausgenutzt und bittet um Verzeihung, so Kaji darauf. Sowieso werden alle von Commander Ikari ausgenutzt. Dann lüftet er das Geheimnis, das auch vor Misato verschwiegen wurde. Wissend (hoffend?), dass sie ihn nicht umnieten wird, zieht er seine Karte durch das Erfassungsgerät, und die Tür öffnet sich: Ein weißer Titan, oder besser gesagt nur der Oberkörper, ist an ein Kreuz genagelt und wird mit einer zweispitzigen Lanze in der Brust, der Longinuslanze, in Schach gehalten. Das Gesicht wird verborgen mit einer Maske, die SEELE's Emblem trägt. Das Blut, auch LCL genannt, wird darunter in einem Becken gesammelt. Misato wird sofort an den Second Impact erinnert, und Adams Gestalt (Episode 12). Kaji behauptet nun, dies sei auch Adam, der hier gefangen gehalten werde. (Es ist in Wahrheit Lilith.) Kaji hat recht, so Misato, sie weiß in Wahrheit überhaupt nichts von NERV...

[...]

Ausführlicher Inhalt[Bearbeiten]

[...]


„Neon Genesis Evangelion“-Episoden
01: Angriff der Engel | 02: Das Ungeheuer | 03: Ein neuer Schüler | 04: Das Stachelschwein-Dilemma | 05: Rei I
06: Rei II | 07: Menschenwerk | 08: Asuka schlägt zu! | 09: Wer nicht tanzt der nicht gewinnt | 10: Magmataucher
11: Der Tag, als Tokio-3 still stand | 12: Der Preis eines Wunders | 13: Der Engel im System | 14: SEELE: Thron der Seelen
15: Lüge und Verschweigen | 16: Zwischen Leben und Tod | 17: Fourth CHILD | 18: Im Zwiespalt | 19: Introjektion
20: Essenz der Seele | 21: Die Geburt von NERV | 22: Psycho-Attacke | 23: Rei III - Tränen
24: Anfang und Ende - Der Letzte Botschafter | 25: Liebst du mich? | 26: Sei gut zu dir selbst
End of Evangelion
25: Air | 26: My Purest Heart for You